Hilfsnavigation
Volltextsuche
Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis © Tim Haarländer
Seiteninhalt

Aufstiegs-BAföG

Das Aufstiegs-BAföG (früher Meister-BAföG) ist eine Förderung für die berufliche Fortbildung in nahezu allen Berufsbereichen, unabhängig davon, in welcher Form sie durchgeführt wird (Vollzeit, Teilzeit). Mit dem Aufstiegsfortbildungsgesetz (AFBG) stellt der Staat Mittel zur Verfügung, soweit Lebensunterhalt und Ausbildungskosten nicht selbst sichergestellt werden können.

Möglichkeit der elektronischen Antragstellung
Sie können Ihren Antrag auf Aufstiegs-BAföG auch online stellen. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie einen Ausweis mit elektronischer Ausweisfunktion nutzen. Unter dem Link in der Randspalte können Sie Ihren Antrag auf Aufstiegs-BAföG mit sicherem Identitätsnachweis (eID) nach § 18 Personalausweisgesetz (nPA) oder nach § 78 Abs. 5 Aufenthaltsgesetz (eAT) stellen.

Wer hat einen Anspruch auf Aufstiegs-BAföG?

Ein Anspruch auf Aufstiegs-BAföG haben Personen die,

  • einen Handwerks-, Industrie-, Kaufmännischen oder einem Lehrberuf ausüben und über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen
  • die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder Ausländer aus EU-Mitgliedstaaten sind

Förderungsfähige Voll- oder Teilzeitmaßnahmen müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • die Fortbildungsmaßnahme muss mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen
  • die Förderungshöchstdauer beträgt bei Vollzeitfortbildungen 36 Monate und bei Teilzeitmaßnahmen 48 Monate
  • bei Vollzeitmaßnahmen müssen wöchentlich an vier Werktagen Lehrveranstaltungen mit einer Dauer von mindestens 25 Unterrichtsstunden stattfinden und die Maßnahme muss innerhalb von 3 Jahren abgeschlossen sein
  • Teilzeitmaßnahmen müssen innerhalb von vier Jahren abschließen und die Lehrveranstaltungen dürfen innerhalb von 8 Monaten nicht weniger als 150 Unterrichtsstunden umfassen
  • Fernunterrichtslehrgänge sind ebenfalls förderungsfähig

Was umfasst die Leistung?

Das Aufstiegs-BAföG bietet folgende Leistungen an:

  • Maßnahmebeitrag
    Bei Voll- und Teilzeitmaßnahmen umfasst die Förderung die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren (Zuschuss- und Darlehensanteil) sowie die Kosten des Meisterstücks bzw. der Prüfungsarbeit (Darlehen)
  • Unterhaltsbeitrag
    Bei Vollzeitmaßnahmen umfasst die Förderung zusätzlich zum Maßnahmebeitrag auch einen monatlichen Beitrag zum Lebensunterhalt, den sogenannten Unterhaltsbeitrag (Zuschuss und Darlehensanteil)
  • Kinderbetreuungskosten
    Für Alleinerziehende (Zuschuss)

 

 

 

 

Unsere Öffnungszeiten finden Sie hier.

 

Hier leb' ich gern!